Christian M. Degen

pic degen

Als kleiner Junge, habe ich manche Sommerschulferien beim Basler Künstler Kurt Volk in Erlach am Bielersee verbracht. Wir haben in einem alten tratitionellen Zirkuswagen gewohnt. Er hat mir schwimmen, fischen und segeln gelernt. Er hat immer gemalt und gezeichnet und so kam ich das erste mal mit richtiger Kunst in Kontakt.

Wärend meiner Ausbildung zum Metallbauschlosser / Kunstschmied wurde ich von Jean Marc Gaillard in den besten, interessantesten und verrücktesten Schweizer Nacht-Club aller Zeiten mitgenommen und habe dort den Englischen Künstlers Jim Whiting (Video Rockit von Herbie Hancock, Unnatural Bodies, Bimbo Town) kennengelernt, der mich sehr geprägt hat. Der Club hiess Bimbo-Town. Ich arbeitete am Wochenende als jüngster Chef de Bar und als Kunstassistent von Whithing. Ich kam immer mehr mit Kunst in Berührung und lernte dabei auch den grossen Maschinen-Künstler Jean Tinguely kennen.

Am 25-Jahr Jubiläumsfest der Art Basel arbeitete ich für den Galeristen Klaus Littmann. Auf diese Weise lernte ich diese grossartigste aller Messen kennen und sie wurde mein jährliches «Highlight». Noch heute freue ich mich jedes Jahr auf diesen Art Event.

Ich bin ein Chamäleon.

Mein geheimes Leben ist voller Überraschungen und lässt einem immer wieder von neuem staunen, über Dinge, die man nie erwartet hätte. Ich bin eine Mischung von Eminem, Robbie Williams, Dennis Rodman und Salvador Dali; ein aussergewöhnlicher unverwechselbarer Vogel.

Zwar wurde ich nicht als Einstein oder Bundesrat geboren, nicht als Politiker oder als Rechtsanwalt. Aber ich bin fest überzeugt, dass aus mir etwas Grosses wird. „Was deine Mutter dir nicht beibringt, lehrt dich das Leben“, lautet ein Sprichwort der Massai. Aus diesem Sprichwort habe ich gelernt, selber durchs Leben zu gehen und alles aufzunehmen, was wichtig für mich ist und das Unwichtige weg zu lassen. Denn eines ist unbestritten: Ein sehr bewegtes Leben habe ich schon jetzt hinter mir, obwohl ich noch recht jung bin. Im jetzigen Zeitpunkt meines Lebens, pflegt ich zu sagen: „Basel ist meine Heimat, die Kunst ist mein Leben!“